Für eine überschaubare Zahl an Internet-Seiten eignet sich das Content-Management-System „WordPress“: Die Seiten werden dann generiert, wenn der User sie aufruft („dynamisch“). Sie passen sich an die Ausgabegeräte an („responsive“) und sehen so immer gut aus. Auch Nicht-Programmierer können die Inhalte leicht selbst ändern.